Neubau Naturmuseum St. Gallen

Die Innomat – Automation AG realisierte die Steuerung im neuen Naturmuseum in St. Gallen. Die Gewerke Licht und Jalousie waren zu steuern und zu regeln.

An die Beleuchtungssteuerung und Beschattungsanlage wurden sehr hohe Ansprüche gestellt. Die grosse Herausforderung war es, dass die Ausstellungsstücke permanent dem gleichen Helligkeitswert ausgesetzt sein müssen. Dies, weil die Exponate bei einem zu hohen Helligkeitswert Schaden nehmen können. Die Markisen sind direkt über KNX Aktoren angeschlossen. Sämtliche Beleuchtungen und geschalteten Steckdosen werden durch SPS`en gesteuert. Die SPS`en sind nach den einzelnen Bedürfnissen zusammengestellt worden. Sämtliche SPS`en sind mit Dali-Schnittstellenkarten sowie, Ein-/Ausgangskarten ausgerüstet. Mit SPS ist man sehr flexibel. Es können diverse Bussysteme auf die SPS mit den dazugehörigen Karten integriert werden. Sämtliche Funktionen welche für die einzelnen Zonen benötigt werden sind auf der SPS programmiert. Die Konstantlichtregelung ist mit eigenen Softwarebausteinen programmiert. Diese wurden durch Innomat-Automation AG entwickelt und getestet. Sämtliche Programme für das Projekt wurden im ST (Strukturierten Text) erstellt.

61318e5262174e298cd312266bc93ab2jpg


Über das Leitsystem werden sämtliche Funktionen visualisiert und können von dort auch gesteuert werden. Diverse Parameter können auf dem Leitsystem einfach geändert werden, wenn die Berechtigung dafür besteht. Es werden 3 verschiedene Buskommunikationen eingelesen. Direkt kommuniziert wird mit den SPS über Modbus TCP/IP, mit dem KNX System über KNXnetip (Tunneling) und mit der MSR-Steuerung über BACnet. Auch beim Leitsystem ist es möglich flexibel zu erweitern. Es ist möglich diverse Schnittstellen anzubinden. Über BACnet werden diverse Temperaturen wie aber auch Alarmmeldungen der MSR Anlage eingelesen und visualisiert. Das Leitsystem läuft auf einem durch Innomat produzierten und vertriebenen Industrie-PC. Die Geräte sind Lüfterlos und individuell für jede Anforderung zusammenstellbar. Sie sind ausgelegt für den 7x24h Betrieb. Mit diesem Leitsystem hat der Technische Dienst ein „gutes Werkzeug“ um die Anlage zu kontrollieren und zu steuern. Fehler werden schnell gemeldet und können so effizient behoben werden.

Die Beschattungsanlage läuft über eine KNX Wetterzentrale. Diese steuert und schützt die Markisen. Die Markisen werden automatisch in die Beschattung gefahren, wenn von aussen ein zu hoher Helligkeitswert gemessen wird. Dies passiert unter Berücksichtigung der Ausrichtung (Nord, Ost, Süd und West) wie aber auch über den Einstrahlwinkel der Sonne. Jedes Fenster in der Ausstellung besitzt eine eigene Helligkeitsmessung.

bb66fbb4bbe749b4a6f56fa599dba030jpg

Für die Vorortbedienung sind 10 Touchpanels im Einsatz. Bei den Geräten handelt es sich um Industrie-Panels. Diese sind ebenfalls auf den Dauerbetrieb (7x24h) ausgelegt. Von dort aus können die einzelnen Zonen bedient werden. Ebenfalls ist es möglich auch andere Zonen zu bedienen. Für eine Vorortbedienung muss eine Berechtigung vorhanden sein. Wird kein Login vorgenommen sind die Geräte gesperrt. Auf den Panels läuft die Software des Leitsystems. Sämtliche Panels greifen auf den Server und holen so die aktuellen Daten vom Gebäude in Echtzeit ab.

Steuerungskomponenten:     KNX / SPS Wago / Leitsystem Movicon
Kommunikation:                      Modbus, KNX, BacNet , DALI